A Zig Zag Attempt

Their home in mine, or the other way around
A „termitic“ approach to Los Angeles


solo exhibition, mixed media
T/abor Vienna, 2018
construction: Paul Leitner
sound installation: Thomas Grill

show text

Vienna to Los Angeles and back again: After the festival premiere of her essay film Tarpaulins, Viennese artist and filmmaker Lisa Truttmann transposes her artistic investigation of the life, habitat and labor of termites from the screen and into the exhibition space of T/abor. The termite's home is also the home of humans, where wood is. Consequently, wooden constructions full of subtle sound installations map the space at T/abor. Truttmann expands on her view of the megalopolis Los Angeles by panning between micro and macro perspectives on its invisible inhabitants and their considerable potential for destruction. Her rendering of the film into the third dimension stages labor and thought processes, together with the respective tools: The gallery's white cube converts into a circus tent, building construction materials engage in dialogue with moving images, and chaotic paper notes consolidate into an art book. In short: A Zig-Zag Attempt carries us off to another place, and this way reveals a productive liminal space between Film and Art.

text by Antonia Rahofer
supported by BKA


A Zig Zag Attempt

Their home in mine, or the other way around
Eine „termitische“ Annäherung an Los Angeles


Einzelausstellung, mixed media
T/abor Wien, 2018
Konstruktion: Paul Leitner
Klanginstallation: Thomas Grill

Text anzeigen

Wien – Los Angeles und wieder zurück: Nach der Festivalpremiere ihres Essayfilms Tarpaulins transferiert die Wiener Künstlerin und Filmemacherin Lisa Truttmann ihre künstlerische Investigation der Lebens- und Arbeitskraft von Termiten von der Leinwand direkt in den Ausstellungsraum. Das Heim der Termiten ist unter anderem dort, wo Menschen wohnen und dort, wo Holz ist. Gespickt mit subtilen Klanginstallationen sind es folglich Holzkonstruktionen, die im T/abor den Raum vermessen. In einem Schwenk zwischen Mikro- und Makroperspektive eröffnet Truttmann einen überraschenden Blick auf die Megalopolis Los Angeles und ihre unsichtbaren Bewohner mit beträchtlichem Zerstörungspotential. Die Übertragung ins Dreidimensionale setzt zudem Arbeits- und Denkprozesse mitsamt ihren Werkzeugen in Szene: Der white cube gerät zum Zirkuszelt, Baumaterial und Bewegtbild halten Zwiesprache und das Zettelwerk verdichtet sich zum Kunstbuch, kurz: A Zig-Zag Attempt entführt für Momente an einen anderen Ort und macht damit auch die produktiven Zwischenräume von Film und Kunst sicht- und erlebbar.

Text von Antonia Rahofer
Mit Unterstützung des BKA